Wie entsteht ein guter Text?

Die Theorie geht so: Sie wissen, was Sie sagen wollen, und schreiben munter drauf los. Nach getaner Arbeit prüfen Sie Ihr Werk und findes es rundum gelungen.

Dass das in der Praxis ganz selten so funktioniert, haben Sie vielleicht auch schon festgestellt. Nicht jeder, der lesen und schreiben kann, kann auch schreiben  – und selbst große Autoren arbeiten selten ohne Konzept. Also zurück auf Los.

Sie brauchen also einen Text, beispielsweise für eine Broschüre. Sie haben noch keinen Entwurf vorliegen und möchten die Hilfe eines Profis (am besten natürlich meine Hilfe) in Anspruch nehmen. Über die Konditionen sind wir uns einig. Wie läuft dann die Zusammenarbeit ab?

Erster Schritt ist ein Briefing. Dabei liefern Sie mir Infos (oder ich befrage Sie systematisch) zu allen Aspekten, die für genau diesen Kommunikationsanlass eine Rolle spielen: Ziele und Zielgruppen, deren Informationsstand, ihre Haltung zum Thema und einiges mehr. Das kann im persönlichen Gespräch sein (was sich bei umfangreicheren Projekten anbietet) oder auch am Telefon. Sie werden feststellen: Auch wenn Sie schon sehr genau im Kopf haben, was Sie sagen wollen – ein solches Gespräch hilft Ihnen, sich besser in Ihre Adressaten hineinzudenken, die Situation aus einem anderen Blickwinkel zu sehen – und letztlich besser zu kommunizieren.

Oft nimmt so ein Briefing auch andere Formen an: Da braucht jemand einen Artikel und liefert mir als Grundlage einen Projektbericht, Teile des Geschäftsberichts oder eine Präsentation. Oder ich soll einen Newsletter texten, und als Briefing-Material dient eine ältere Ausgabe oder ein internes Memorandums, kombiniert mit aktuellen Daten und Fakten. Und dergleichen mehr. In solchen Fällen rufe ich kurz zurück und kläre verbleibende Fragen, um mir ein rundes Bild zu verschaffen.

Dann kann es eigentlich los gehen. Bei kürzeren Texten mit dem Entwurf – bei umfangreicheren Dokumenten oder komplexen Themen mit einem Grobkonzept, das ich entwickle und Ihnen zusende. Vielleicht besprechen wir dann nochmals einzelne Punkte – denn hat man die Storyline und alle relevanten Infos schwarz auf weiß vor sich, ist das nicht selten ein Anlass, die eigenen Aussagen nochmals zu überdenken, zuzuspitzen, abzumildern oder anderweitig anzupassen.

Steht das Konzept, schreibe ich auf der Basis den Text. Sollten Sie Grafiken oder anderes Bildmaterial dazu haben, liefere ich Vorschläge zur Auswahl und Platzierung, eventuell auch zur Anpassung des Motivs oder der grafischen Darstellung.

Dann geht der Entwurf durch den Abstimmungsprozess in Ihrer Organisation. Sind mehrere Personen daran beteiligt, empfiehlt es sich, den Input bei einer davon zu sammeln; im Interesse der Effizienz sollte diese Person auch Änderungs‑ und Entscheidungsbefugnisse haben.

Den gesammelten Input baue ich passgenau in den Textentwurf ein – das heißt: an der richtigen Stelle, mit glatten Übergängen und gegebenenfalls sprachlich korrigiert. Und ist das Ganze dann im Layout, schaue ich gerne abschließend noch einmal drüber.